Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 31. Juli 2017, 23:15

Laptop Acer Aspire 7736, 7736Z, 7736ZG - eine Diode durch Alternative ersetzen

Hi
Laptop
Acer Aspire 7736, 7736Z, 7736ZG
Mainboard :jv71-mv mb 09242-1m 48.4fx01.01m
Es hatte einen Kurzschluss,habe beide Dioden direkt beim Netzstecker mal ausgelötet und ,eine ist definitiv defekt,der andere ist ganz.
Nur finde ich nicht was genau es ist,eine Zenerdiode mit 18V oder eine normale Diode.
Kein Schema vorhanden auch nichts gefunden.
Auf der Diode steht CH0b B14A ,natürlich ist der Form smd.
Ist die Frage von einem anderem Board eine Diode austauschen ,besser wäre es wenn ich die Daten hätte.
»segal32« hat folgende Dateien angehängt:
  • Lappi1.jpg (528,14 kB - 14 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. August 2017, 20:02)
  • Lappi2.jpg (435,39 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. August 2017, 06:43)
  • Lappi3.jpg (507,06 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. August 2017, 06:18)

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. August 2017, 04:53

Versteckter Text Versteckter Text

Dieser Text wurde vom Autor versteckt.


Das sind Suppressordioden. Auch "TVS-Dioden" genannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Suppressordiode

Solche Biester machen nach meiner Meinung häufiger Ärger, als dass sie Nutzen bringen.
Jedenfalls gehen sie dauernd niederohmig kaputt, mit dem Resultat, dass die damit "geschützte" Platine dann wegen Kurzschluss gar nicht mehr werkelt und unweigerlich der Lötkolben zum Einsatz kommen muss.
Angesichts dessen könnte man sich doch fragen, worin genau denn eigentlich die "Schutzfunktion" bestehen soll, wenn die Dinger im Falle einer Überspannung derart kaputt gehen, dass anschließend nichts mehr läuft und gelötet werden muss!?!?!?!

Tipp: Lasse die blöden Dinger einfach weg! Das MB wird von deren Fehlen begeistert sein und sofort wieder laufen!
Teste aber vorsichtshalber zuvor mit dem Oszi, ob das Netzteil womöglich Überspannugs-Spikes produziert und getauscht werden müsste.

Ohne die Dioden verlierst Du zwar den ausgesprochen zweifelhaften "Schutz", aber wenn man bedenkt, dass nur ganz wenige Mainboards solche "Schutz"-Dioden überhaupt verbaut haben, fühlt man sich doch schon gleich viel beruhigter!

Ich neige sogar zu der Einschätzung, dass der Verbau von Suppressordioden eher als geplante Obsoleszenz anzusehen ist, statt als gut gemeinte Schutzfunktion.

Alternativ kannst Du auch einfach eine stinknormale Diode in Sprerrichtung einlöten (Anode an Plus, Kathode an GND) und einen Kondensator mit vorzugsweise 50V Spannungsfestigkeit und 10 bis 100 Mikrofard.
Die Diode würde gegen verpolte Fremdspannung am Eingang schützen und der Kondensator lutscht kurze Überspannungs-Peaks weg.

Der Kondensator hätte nur den kleinen Nachteil, dass es fortan etwas mehr funkt, wenn man den 19V-Stecker des bereits eingeschalteten Netzteils in die Stromeingangsbuchse steckt.
Abhilfe: Zuerst den 19V Stecker rein, erst dann dem Netzteil 230V zuführen. Eine Schaltsteckdose tut da einen guten Dienst.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte nur öffentlich im Forum stellen! -
- Bitte nicht per E-Mail, oder Telefon nach Reparaturtipps fragen! -

3

Dienstag, 1. August 2017, 05:15

Super Danke ,es läuft wieder.
Dieses kannte ich noch nicht,wieder was dazu gelernt

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher