Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 017

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. März 2014, 01:20

Sekundenkleber und Natron

Jeder kennt "Sekundenkleber" (Cyanacrylat).
Meistens hält er in der Praxis nicht wirklich, was er verspricht und was man auf Messen so beeindruckend vorgeführt bekommt.
Interessante "Zweckentfremdung" aber: Mit Sekundenkleber lässt sich auch manche Wunde behandeln (Youtube ist Dein Freund!). In Amiland ist Cyanacrylat sogar explizit zur Wundbehandlung zugelassen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Klebstoff#…ylat-Klebstoffe

Das alte Hausmittel Natron (Natriumhydrogencarbonat - nicht zu verwechseln mit "Soda", obwohl die Begriffe manchmal verschwurbelt werden) ist dieses unglaublich vielseitige Zeug hier:
http://www.holste.de/kaisernatron.htm
Es eignet sich u.a. zum Putzen, zum Einnehmen (Sodbrennen), zum Backen und zum Einreiben (gegen müffelnden Achselschweiß etc.).
https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumhydrogencarbonat

Hier benutzt es einer zum Sandstrahlen, zwecks Reinigung schwer verschmutzter Teile:
http://www.aircooledtech.com/tools-on-th…p/soda_blaster/
(Wie erwähnt werden die Begriffe mitunter verschwurbelt. Im englischen Sprachraum ist "Baking Soda" tatsächlich Natriumhydrogencarbonat. Während das, was man bei uns als "Waschsoda" kaufen kann, eine ganz andere, wesentlich aggressivere Substanz ist. Also nicht wundern.)


Der Clou, um den es in diesem Thread geht:
Vermischt man Natron mit Sekundenkleber, so ensteht eine in Sekundenschnelle aushärtende, sehr harte Masse, mit der man selbst beliebig breite Spalte/Löcher/Dellen ausfüllen kann, z. B. in schadhaften Kunststoffteilen.
Das Natron reagiert dabei chemisch mit den Cyanacrylat. Die resultierende Verbindung ist (anders als von Natron gewohnt) nicht mehr wasserlöslich. Wobei Cyanacrylat jedoch nicht für wirklich permanente Wassereinwirkung geeignet ist.

Interessanterweise ermöglicht die Kombination beider Stoffe Verklebungen, die allein mit Sekundenkleber nicht möglich wären und bei denen Epoxidharze gnadenlos scheitern würden.
Die binnen einer Minute völlig ausgehärtete Masse erreicht eine höhere Festigkeit, als die meisten Epodidharze.
Anders als wenn man Sand als Füllstoff verwenden würde (der Feilen und Bohrer rasch ruinieren würde), lässt sich die Verbindung aus Natron & Cyanacrylat problemlos feilen, bohren, schleifen und überlackieren.


Bebilderte Details zur Verarbeitung liefere ich ganz bald nach.
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Ähnliche Themen