Sie sind nicht angemeldet.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 020

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Juli 2013, 04:51

Kohle machen per Crowdfunding

In Andis Blog gibt es einen kurzen Betrag, mit einem eingebundenen Video, über das sehr erfolgreiche Kickstarter-Projekt der Künstlerin Amanda Palmer, die für ihr Musikprojekt dort immerhin knapp 1,2 Mio US-Dollar einsammelte.

Amanda Palmer über Vertrauen zwischen Fans und Künstlern
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 020

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Montag, 31. März 2014, 21:11

Knapp 3,4 Millionen US-Dollar für "smarte Ohrhörer"

Immer wieder erstaunlich, was für dicke Beträge manches Crowdfunding-Projekt einfährt.

Einem Münchener Start-Up ist es gelungen, über die Plattform Kickstarter
knapp 3,4 Millionen US-Dollar für einen Bluetooth-Ohrhörer zu sammeln,
der zugleich MP3-Player, Headset und Fitnesstracker ist.


Ganzer Artikel bei Heise.de


Mal ehrlich: Wegen der geringen Abmessungen handelt es sich hier zwar durchaus um ein amitioniertes Projekt, aber die pure Raketenwissenschaft ist es nun auch wieder nicht.
Eigentlich eher so ein Produkt, das man zu 19,99 EUR im Angebot von Conrad, oder Pearl erwarten würde - bis die Chinesen es entdecken und als Nachbau zu 3,99 EUR bei eBay vertickern ...

Worauf es aber ankommt: Statt sich mit Patenten und ähnlichem (innovationshemmendem) Quatsch herumzuplagen (und dafür auch noch üppig zu blechen), bietet Crowdfunding sich für Tüftler offenbar als ein inzwischen breit etablierter Weg an, um mit einer guten Idee schnell zu Kohle zu kommen.


Ideen: "Connecting vs. protecting"
- Ich bevorzuge ja konstruktives "Connecting", statt destruktivem "Protecting".


Es ist ein einziger Jammer, dass man als Entwickler damit zu kämpfen hat, dass Großunternehmen auf jede abgerunde Ecke ein Dutzend Patente bunkern.

Man lese nur das hier:
Blackberry: Einstweilige Verfügung gegen iPhone-Hardware-Tastatur

Es ist ja schlicht unmöglich, irgend etwas zu konstruieren, das garantiert keine bestehenden Patente verletzt.
Keine Ahnung, wie Kickstarter & Co. damit umgehen.
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher