Sie sind nicht angemeldet.

EDV-Dompteur

Administrator

  • »EDV-Dompteur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 610

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. April 2017, 23:03

Technik-Survival

Es ist ja schön, dass man im Labor, oder Hobbykeller, bestens ausgestattet ist.
Aber in der grausamen Praxis, jenseits seines teuren Equipments, muss man leider oft improvisieren.

Damit solche Improvisationen nicht in puren Pfusch ausarten, sondern notfalls auch als etwas schäbige Dauerlösung hinreichend taugen, hier nun ein neuer Thread, in dem es darum geht, im entlegendsten Dorf von Timbuktu, oder an einem Sonntag (was wegen kirchlichem Einfluss in diesem Land leider fast das Gleiche ist!), in bestem MacGyver-Stil die Welt zu retten!
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte nur öffentlich im Forum stellen! -
- Bitte nicht per E-Mail, oder Telefon nach Reparaturtipps fragen! -

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

Beiträge: 1 017

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. April 2017, 23:37

Litzen löten, mit dem Feuerzeug

Reales Szenario, vor einigen Jahren:
Flohmarkt an einem Sonntag, im Untegeschoss eines Parkhauses.
Mangels Stromanschluss brachte der Veranstalter einen eigenen Benzingenerator mit.
Plötzlich war alles Licht aus, obwohl der Generator lief.

Die Markthändler steigerten von Minute zu Minute sich in einen Zorn, gegenüber dem Veranstalter, dass man schon fast befürchten musste, sie würden ihn bald lynchen!

Aber (puuh!) Superheld "Icke" war vor Ort!
Am Generator war ein Kabel durchgebrannt. Lüsterklemmen waren nicht aufzutreiben und überhaupt erschien es am sinnvollsten, die Litzen-Enden zusammen zu löten.
Doch ohne Lötkolben ...

Immerhin konnte etwas Lötzinn aufgetrieben werden.
Hier ein Tipp, wie man Drähte in "Emergency-Situationen" schlicht mit dem Feuerzeug verlöten kann.
We need:
  1. Feuerzeug
  2. Lötzinn
  3. Alufolie
- Wie, Ihr habt in Timbuktu keine Alufolie?
Na, dann nehmt halt eine Getränkedose und 'ne Schere; seid doch mal kreativ!

Schritt 1: Litzen abisolieren und in Position bringen:



Schritt 2: Die Drähte miteinander verdrillen:



Schritt 3: Lötzinn spiralförmig um die verdrillten Kupferenden wickeln:



Schritt 4: Alles mit Alufolie umwickeln und mit gegensinnigen Verdreh-Bewegungen (wie wenn man einen Lappen auswringt) schön eng anliegend um die zu verlötende Stelle schmiegen:



Schritt 5: Feuerzeug drunter halten:



Ergebnis, nach dem Entfernen der Alufolie:


Dem gleichzeitigen Hantieren mit der Kamera ist es geschuldet, dass ich den Blick abwenden musste und mit der Flamme etwas zu lange drauf hielt, so dass hier die Isolierungen leicht mit angeschmurgelt sind.
Aber es sei Euch versichert, dass weit bessere Ergebnisse problemlos erzielbar sind. Sollte man einfach mal geübt haben!
Die Verlötung ist jedenfalls elektrisch absolut einwandfrei, auch wenn sie äußerlich etwas "verknautscht" wirkt.

Die Alufolie schützt vor korrodierenden Gasen, weswegen das Lötzinn wirklich bestens benetzt.
Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass sich die Wärme gut verteilt und dass kein Lötzinn tropft.

Ein Stück Strohhalm taugt anschließend hinreichend als isolierender Schrumpfschlauch. Man kann ihn auch der Länge nach aufschlitzen und nachträglich über die Verbindungsstelle schnappen. Dann möglichst etwas Kleber auftragen und einen zweiten Strohhalm darüber schnappen, mit dem Schlitz zur gegenüberliegenden Seite, so dass wirklich kein blankes Metall berührbar ist.

Mag ja sein, dass der VDE heulen würde, aber - hey - das ist die harte Praxis!
Das Resultat hält jedenfalls nicht nur für 'nen halben Tag, sondern man kann in vielen Fällen durchaus damit leben, es so zu lassen, sofern von der Improvisation keine Gefahr ausgeht.

- Und wieder einmal haben wir die Welt gerettet! ;-)


Nachtrag:
Das im letzten Bild sich zeigende, unschöne Anschmurgeln der Aderisolierungen lässt sich völlig vermeiden, indem man die aufgewickelte Alufolie mit den Fingernägeln von den äußeren Enden her, von den Isolierungen weg, nach innen, zum Kupfer hin schiebt.
Dabei wulstet sich die Folie unmittelbar vor den Isolierungen etwas auf, berührt diese aber nicht mehr und man kann so gerade eben auf den Beginn des nackten Kupfers schauen, an beiden Enden.

Das hat zwei Vorteile:
1) Man kann es sehen, ob das Lot bereits gut geschmolzen und bis zum Beginn der Isolierung in die Litze eingezogen ist.
2) Der Wulst schützt die Isolierungen vor der direkten Einwirkung des heißen Gases.

Im Zweifelsfall mit der Gasdüse von unten her noch dichter an den Aluwickel herangehen, denn weit unten (dort, wo die Flamme noch nicht leuchtet) entsteht weniger seitliche Wärmestrahlung.
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Desi« (24. April 2017, 16:37)